Skip to main content

5 Tipps für einen gesünderen Rasen

Gesunder Rasen – des Gärtners ganzer Stolz
Gesunder Rasen zeichnet sich durch ein prächtiges Erscheinungsbild aus. Er ist stark im Wuchs und hat eine satte grüne Farbe.
Zudem ist ein gesunder Rasen dicht und dadurch der Erdboden kaum zu sehen. Damit nun aber Ihr Rasen so gesund aussieht bedarf es einiger Pflege, die wir im nächsten Artikel näher darstellen möchten.

Tipps für einen gesunden Rasen!

1. Alles beginnt mit dem richtigen Saatgut. Schon vor dem Kauf sollten Sie sich wissen, ob der Rasen mehr im Schatten liegt oder doch mehr der Sonne ausgesetzt ist.
Alles beginnt aber mit der richtigen Bodenbestimmung. Ein guter nährstoffreicher Boden ist wichtig für einen gute Rasenqualität.
Am besten ist es den Wert eines Bodens mit einem Test zu bestimmen. So können der PH-Wert, Kali- und Stickstoffgehalt überprüft werden.

2. Gute Düngung
Ein jeder Rasen benötigt Nährstoffe zum Wachsen. Welcher Dünger ist aber nun der richtige? Das wird auch durch die Jahreszeit bestimmt. In der kalten Jahreszeit ist es besser einen Dünger zu wählen, der schnell in den Boden eindringt, also ein künstlicher Dünger. Dafür sind im Frühjahr und Sommer natürliche Düngemittel besser, da hier der Stickstoffgehalt größer ist.
Für die Herbstzeit ist eine Kalidünger bestens geeignet. Verteilt werden kann der Dünger entweder per Hand oder mit einem Streugerät.

3. Vertikulieren des Rasens
Ein Rasen muss atmen können. Deshalb ist es wichtig ihn von Zeit zu Zeit vom Unkraut, Verfilzungen und Moos zu befreien.
Besonders im Frühjahr ist das der zweite Schritt zur Pflege eines Rasens nach eine Düngung. Der Rasen wird so auch von den Rückständen des Schnittguts. Auch im Herbst können Sie noch einmal vertikulieren, aber dann nicht ganz so tief wie im Frühjahr,

4. Guter Rasen braucht Wasser
Im Sommer sollte jeder Rasen ausreichend gewässert werden. Wenn er anfängt bräunlich auszusehen, ist es schon fast zu spät.
Mit einem guten Bewässerungssystem oder einer Sprinkleranlage ist das aber kein Problem. Das Bewässern sollte am besten in den frühen Morgenstunden durchgeführt werden. So kann das Wasser nicht so schnell wieder verdampfen. Auf der anderen Seite sollte ein jeder Rasen auch nicht verwässert werden.

5. Richtiges Mähen ist Voraussetzung
Jeder Rasen sollte regelmäßig gemäht werden. Aber bitte auch nicht zu kurz, denn bei großer Sonneneinstrahlung könnte er so leicht verbrennen. Die Graswurzeln dürfen auf keinen Fall beschädigt werden. Eine Faustregel sagt, lieber einmal öfters mähen und dafür die Schnitthöhe nicht zu tief einstellen. Sollten sich offene Stellen im Rasenbild zeigen, dann sollten Sie auf jeden Fall gleich wieder neues Saatgut auf diese Stellen aufbringen.

Fazit
Zusammenfassend kann man sagen, dass alle fünf Tipps zusammenspielen und wichtig sind. Alle diese Schritte sind notwendig und zwingend um einen guten und gesunden Rasen zu erhalten. Immer auch entsprechend der Jahreszeit. Jeder Schritt sollte auch mit Liebe und Geduld ausgeführt werden, Ihr Rasen wird es Ihnen danken!