Skip to main content

Die besten Sicherheitstipps zum Rasenmähen

Viele mögen Rasenmähen als eine einfache Tätigkeit ansehen. Aber rund 7.000 Unfälle im Jahr zeigen, das man bei einem Rasenmäher gewisse Vorsichtsmaßnahmen einhalten muss. Mit diesen Sicherheitstipps vermeidet man Unfälle vor oder während des Rasenmähens und kann den gepflegten Garten genießen.

Sicherheit fängt schon beim Kauf an

Von Zeit zu Zeit steht der Kauf eines neuen Rasenmähers oder eines Rasentrimmers an. Schon hier sollte man auf einige Dinge achten, die später zur Sicherheit während des Rasenmähens beitragen. So sollte das Gerät mit dem GS-Siegel versehen sein. Dieses gibt an, das der Rasenmäher den deutschen Sicherheitsnormen entspricht. So müssen zum Beispiel alle Teile über den Rand des Mähwerks herausstehen und der Auswurf durch einen Aufprallschutz oder Fangkorb abgedeckt sein. Elektrische Rasenmäher müssen einen Sicherheitsschalter besitzen, der beim Loslassen den Rasenmäher ausschaltet.

Vor dem Mähen des Rasens

Bevor man mit dem Mähen des Rasens beginnt, sollte man die Fläche nach großen und mittleren Steinen absuchen und diese Entfernen. Das gilt übrigens auch für Äste und andere Fremdkörper, die ebenfalls vorher entfernt werden sollten. Der Grund dafür ist ganz einfach. Geraden Steine, Äste oder andere Fremdkörper in das Schneidwerk können diese durch die Drehgeschwindigkeit der Messer zu Geschossen werden und ernsthafte Verletzungen verursachen. Außerdem könnten sie das Schneidwerk blockieren oder zu Beschädigungen an den Messern führen. Am Gerät selbst müssen alle Teile auf ihre Funktionalität überprüft werden, bei Elektrorasenmähern sollte man darauf achten, das die Kabel unbeschädigt sind. Bei Benzinrasenmähern muss darauf geachtet werden, das beim Tanken übergelaufenes Benzin abgewischt wird.

Während des Rasenmähens

Hat man diese Vorbereitungen getroffen, kann mit dem Mähen des Rasens begonnen werden. Bei ebenen Flächen ist die Art des Mähens, also ob man in Kreisen nach innen oder in nebeneinanderliegenden Streifen mäht, reine Geschmackssache. Anders sieht das jedoch bei Hanglagen aus. Hier wird grundsätzlich quer zum Hang gemäht, damit der Rasenmäher nicht selbstständig davonfahren kann. Hin und wieder sieht man, das Teilstücke gemäht werden, indem der Rasenmäher rückwärts gezogen wird. Hier besteht die Gefahr, dass man ausrutscht und mit dem Fuß unter das Schneidwerk gerät, was zu ernsthaften Fußverletzungen führen kann. Bei elektrischen Rasenmähern ist außerdem darauf zu achten, dass sich das Verlängerungskabel immer hinter einem befindet. Dadurch wird ein versehentliches Durchtrennen des Kabels vermieden. Generell sollte man Verlängerungskabel einer Kabelrolle vollständig abrollen, um Überhitzungen zu vermeiden.

Verhalten bei Fehlfunktionen

Immer mal wieder kann es vorkommen, das es zu einer Fehlfunktion kommt. Das kann auch ein verstopfter Auswurf oder Gras, das im Schneidwerk festsitzt, sein. Sollte dies vorkommen, darf man auf keinen Fall bei eingeschaltetem Mäher die Störquelle entfernen. Es gilt also immer als Erstes den Rasenmäher auszuschalten, bevor man mit den Händen in die Nähe des Schneidwerks kommt. Bei elektrischen Rasenmähern sollte man diese zusätzlich vom Stromnetz nehmen, indem man den Stecker zieht.