Skip to main content

Elektrorasenmäher Test 2016 – Die Fünf besten Rasenmäher im Test

Elektrorasenmäher – eine Zukunft im Garten?

Jeder kennt sie, jeder will sie: die Elektrorasenmäher. Sie sind eine erstaunliche Erfindung in unserem Zeitalter, und sie werden von Jahr zu Jahr immer besser und leistungsfähiger. Die aktuellen Modelle funktionieren einwandfrei, sind leistungsstark und bieten eine hohe Qualität, obwohl das Gerüst meist aus Plastik oder Kunststoff besteht. Dennoch sind sie sehr nützlich und vor allem eine gute Alternative zu den teuren und schweren Benzinrasenmähern.

 

Aber was genau sind denn die Vorteile eines Elektrorasenmähers und wer sollte sie nutzen, und vor allem wie und wo?

Nun, diese Fragen lassen sich recht einfach beantworten, wenn man sich ein wenig mit Rasenmähern im Allgemeinen auskennt. Elektrorasenmäher haben schon lange die Handrasenmäher ersetzt, die vor einigen Jahren noch im Trend waren, und die stets sehr von Vorteil gewesen waren. Doch die Handrasenmäher haben einfach zu viele Nachteile, als dass sie gegen einen Elektrorasenmäher bestehen könnten. Widmen wir uns also dem Elektrorasenmäher und seinem Einsatzgebiet.

Die Vorteile und Nachteile eines Elektrorasenmähers

Der Elektromäher ist speziell für kleine bis mittelgroße Flächen ausgelegt. Das heißt im Klaren, dass grüne Flächen bis (meist maximal) 500 qm² in Ordnung gehen.Großes-haus-mit-einem-schönen-Rasen

Alles was darüber liegt, wird schon sehr schwierig. Das Problem liegt nämlich daran, dass die Elektromäher einer bestimmten Voraussetzung unterliegen. Diese Voraussetzung betrifft die Stromquelle. Ein Elektromäher muss mit der Stromquelle verbunden werden, damit sie überhaupt läuft und funktioniert. Also ähnlich wie ein Staubsauger oder eine Küchenmaschine, die man einstöpselt und dann in Betrieb nimmt. Natürlich gibt es auch Rasenmäher, die mit Batterien zurecht kommen, aber diese sind meist sehr kurzlebig und müssen ständig ausgewechselt bzw. aufgeladen werden. Sie sind also nicht zu Empfehlen, und wer möchte schon ständig die Batterien auswechseln, bei einem gewaltigen Rasen? Da verbringt man ja mehr Zeit mit dem Auswechseln und hin und her laufen, anstatt mit dem Mähen. In so einem Fall, also bei großen Flächen, sollte man viel lieber zu einem Benzinrasenmäher greifen.

Die Vorteile eines Elektrorasenmähers

Aber wir befinden uns hier ja beim Elektrorasenmäher, also benenne ich Ihnen jetzt die Vorteile: Dieser Rasenmäher wiegt nicht sehr viel! Dieser Mäher ist bestens für kleine und mittelgroße Flächen geeignet. Und dieser Rasenmäher ist günstig. Ja, er ist teilweise sogar erstaunlich günstig. Einige Modelle bekommen Sie schon für unter 100 €, während die meisten im Preisrahmen von 180-299 € liegen. Beim Benziner zahlt man schon meist das zwei- bis dreifache. Wie Sie also sehen, ist der Elektrorasenmäher unser kleiner Liebling für den heimischen Hausgarten, den wir gerne pflegen und hegen.

Kaufkriterien für einen Elekrorasenmäher: Darauf müssen Sie achten

Jede Person, die Wert auf einen gepflegten Rasen legt, muss diesen während der Wachstumssaison ein- bis zweimal wöchentlich schneiden. Wer sich dazu nicht ständig den Mäher von seinem Nachbarn ausleihen will, kommt um den Kauf eines Mähers nicht herum. Elektrorasenmäher kommen in deutschen Gärten am häufigsten zum Einsatz, da diese sowohl in der Anschaffung als auch während des Betriebes nur geringe Kosten verursachen. Damit der neue Mäher jedoch tatsächlich die Gartenarbeit erleichtert, müssen bei der Auswahl eines geeigneten Elektrorasenmähers die folgenden Kriterien unbedingt beachtet werden.

  • Körperliche Verfasung des Benutzers  
  • Ergonomie 
  • Beschaffenheit und Größe des Rasens 
  • Schnitttechnik 
  • Schnittbreite 
  • Schnittqualität 

  • Größe des Fangkorbes  
  • Füllstandsanzeige für den Fangkorb 
  • Schneller Ab- und Anbau des Fangkorbs 
  • Kugelgelagerte Räder 
  • Zumutbarer Geräuschpegel 
  • Mulchfunktion

In erster Linie sind die Größe und die Beschaffenheit des zu mähenden Rasens bei der Auswahl eines Elektrorasenmähers entscheidend. Wer einen gepflegten englischen Rasen bevorzugt, sollte sich für einen Spindelmäher entscheiden, da dieser mit einem besonders präzisen, glatten und schönen Schnittbild überzeugt. Leider werden Spindelelektrorasenmäher nur als Akku-Rasenmäher angeboten. Spindelmäher sind wahlweise mit oder ohne Auffangkorb erhältlich. Besonders schnell und komfortabel geht das Mähen mit einem Modell mit Radantrieb vonstatten. Um einen schönen, dichten Rasen zu erhalten, muss der Rasen zweimal pro Woche mit dem Spindelmäher gekürzt werden.

Tipps zur Wartung eines Elektrorasenmähers

Elektrorasenmäher und Akkurasenmäher sind nicht zuletzt deshalb so beliebt, weil sie nahezu keine Wartung benötigen. Lediglich Spindelmäher erfordern eine etwas aufwendigere Wartung, da diese nicht dazu in der Lage sind, höheres Gras zu bewältigen. Des Weiteren kann es vorkommen, dass sich das feststehende untere Messer beim Mähen durch den Kontakt mit Steinen oder sonstigen Fremdkörpern verbiegt. In diesem Fall muss der Elektrorasenmäher in eine Werkstatt gebracht werden, wo das beschädigte Messer entweder neu gerichtet oder ausgetauscht wird. Damit Elektrorasenmäher nicht durch Feuchtigkeit oder Frost funktionsuntüchtig werden, muss ein geeigneter Aufbewahrungsraum für den Elektromäher, beispielsweise ein Schuppen, zur Verfügung stehen. Feuchtigkeit ist die Ursache für Kurzschlüsse und Rostbildung und verkürzt die Lebensdauer. Damit der neue Elektrorasenmäher viele Jahre lang Freude bereitet, muss dieser nach jeder Benutzung ohne die Hilfe des Wasserschlauchs oder des Hochdruckreinigers von Schmutz befreit werden. Die Reinigung sollte sofort nach Beendigung des Mähens erfolgen, damit der Schmutz nicht antrocknet. Die Unterseite des Mähers sollte besonders gründlich mit einer stabilen und kräftigen Bürste und mit einem Spachtel vom Schmutz befreit werden.Anschließend werden das Schneidemesser, die Ausleitung zum Fangkorb und der Grasfangkorb gesäubert. An feuchten Stellen kleben gebliebenes Gras würde andernfalls mit der Zeit beginnen, zu schimmeln.Einige Markenhersteller bieten für ihre Elektrorasenmäher spezielle Reinigungsmittel an, mit denen sich auch hartnäckige Verkrustungen und Grasanhaftungen ohne Kraftaufwand entfernen lassen. Diese Mittel sind auch zur Pflege der Kunststoffteile geeignet. Weiterhin sollte im Verlauf der Reinigung überprüft werden, ob alle Schrauben noch festsitzen und bei Bedarf nachgezogen werden. Die Messer sollten vor Beginn der neuen Gartensaison in einer Fachwerkstatt nachgeschliffen werden. Bewegliche Teile des Mähers sollten mit etwas Öl gegen Rostbildung geschützt werden.