Skip to main content

Falsches Öl im 4-Takt Rasenmäher – Was tun?

2-Takt oder 4-Takt – welches ist das richtige Öl?

In Deutschland werden 2 spezielle Öle für Motoren verwendet, das 2-Takt und das 4-Takt Öl. Wegen ihrer unterschiedlichen Anwendungsbereiche weisen beide Öle verschiedene Eigenschaften auf. Wird das falsche Motoröl für den 4-Takt Rasenmäher verwendet, so kann der Motor ernsten Schaden nehmen und schlimmstenfalls sogar kaputt werden. Doch was tun, wenn das falsche Öl bereits eingefüllt wurde?
Die unterschiedlichen Funktionsweisen von 2-Takt und 4-Takt Motoren
Bei einem 2-Takt Motor hat das Öl die Aufgabe, den Zylinder und die anderen beweglichen Teile im Motor zu schmieren. Das Motoröl wird bei diesen Geräten beim Tanken dem Benzin beigemischt. Das Benzin-Öl-Gemisch wird dabei in den Verbrennungsraum geleitet. Dabei schmiert es an den erforderlichen Stellen die beweglichen Teile und verhindert so ein Trockenlaufen, beziehungsweise ein Festsetzen der Teile.
Im Gegensatz zum 2-Takt Motor wird das Öl für den 4-Takt Motor separat eingefüllt und besitzt auch im Inneren des Motors einen eigenen geschlossenen Kreislauf. Das Motorenöl für den 4-Takt Motor kommt also nicht mit dem Treibstoff in Berührung. Der gesonderte Öl-Kreislauf versorgt während des Betriebes sowohl den Kolben, als auch das Getriebe und die Kurbelwelle mit Schmierstoff.

Die unterschiedlichen Eigenschaften von 2-Takt und 4-Takt Ölen

Da die beiden Motoren verschiedene Ansprüche an den Schmierstoff stellen, sollten Sie genau darauf achten, dass Sie nur das empfohlene Motorenöl verwenden. Beide Sorten weisen nämlich unterschiedliche Eigenschaften auf.
Das 2-Takt Öl muss mit jedem Tanken dem Benzin beigemengt werden, da es zusammen mit dem Treibstoff verbrennt. Es lässt sich dank seiner Konsistenz gut mit dem Benzin vermischen und verbrennt fast ganz ohne Rückstände.
Im Gegensatz dazu lässt sich das Motorenöl für den 4-Takter nur schwer mit dem Treibstoff vermischen. Es ist zu dick und lässt sich auch durch Schütteln nicht vermengen. Das Öl ist nicht für die Verbrennung gedacht, sondern nur für die Schmierung der beweglichen Teile. Es verbleibt also im geschlossenen Öl-Kreislauf und muss daher nicht ständig nachgefüllt werden.
Das 2-Takt Öl kommt also immer während des Tankens mit in das Benzin (also in den Tank), das Motorenöl für den 4-Takter wird separat eingefüllt und nur bei Bedarf ergänzt. Dafür gibt es eine spezielle Öffnung im Motor. Bei diesen Motoren müssen Sie hin und wieder den Ölstand, genau wie beim Auto, kontrollieren.

Was passiert, wenn Sie das falsche Öl verwenden?

Wird ein 4-Takt Öl im 2-Takter verwendet, werden Sie nach kurzer Zeit eine starke Rußentwicklung feststellen sowie einen Leistungsabfall des Motors. Das kommt daher, weil sich das dickere Motorenöl nicht mit dem Benzin vermischen kann. Da es nicht für die Verbrennung bestimmt ist, besitzt es keine guten Brenneigenschaften. Es entsteht viel Asche und Ruß, die sich als Qualm bemerkbar machen. Läuft der Motor über einen längeren Zeitraum mit dem falschen Öl, so wird er stark verrußen, was zu Funktionsstörungen führen kann.
Füllen Sie hingegen versehentlich ein dünneres 2-Takt Öl in einen 4-Takt Motor, so kommt es auf die verwendete Menge an. Prinzipiell ist es schon möglich, bei einer nur sehr geringen Nachfüllmenge das Öl im Motor zu belassen. Es hat jedoch nicht die gleichen guten Schmiereigenschaften, da es eine dünnere Konsistenz aufweist. Daher laufen Sie Gefahr, den Motor zu schädigen. Auf der sicheren Seite oder bei größeren Mengen an nachgefülltem falschem Motorenöl sind Sie, wenn Sie das gesamte Öl ablassen und durch das passende 4-Takt Motorenöl ersetzen. So ersparen Sie sich Ärger und zusätzliche Kosten durch die Reparatur des Motors oder den Neukauf eines Rasenmähers. Eine Flasche 4-Takt Motorenöl ist allemal preiswerter und stressfreier zu besorgen, als ein neuer Rasenmäher.