Skip to main content

Richtig gießen – so klappt es mit dem eigenen Rasen

Der eigene Garten stellt einen Rückzugsort und somit einen Quell der Kraft und Ruhe dar. Um diese Stimmung aufnehmen zu können, ist das optische Erscheinungsbild überaus wichtig. Eine große Rolle kommt dabei dem Rasen zu, denn ein sattes Grün fördert den freundlichen und beruhigenden Eindruck. Beim Rasen gießen kann jedoch einiges falsch gemacht werden, weshalb sich an einfache Tipps und Tricks gehalten werden sollte.

Der richtige Zeitpunkt zum Rasen gießen

Um einen satt grün wirkenden Rasen im Garten sein Eigen nennen zu können, ist der Zeitpunkt für das Gießen von großer Bedeutung. Es gilt hierbei nicht zu spät zu reagieren, denn wenn bereits erste Schäden am Rasen erkennbar sind, wurde der perfekte Zeitpunkt verpasst. Um das Gießen des Rasens im richtigen Moment zu beginnen, gilt es die Rasenfläche sehr genau im Blick zu haben. Sobald ein erster Graustich auf dem Rasen ersichtlich ist und zudem die Grashalme etwas schlaff wirken, sollte mit dem Gießen begonnen werden. Hierdurch wird gewährleistet, dass der Rasen ausreichend mit Wasser versorgt wird und auch wärme Jahreszeiten ohne Probleme übersteht.

Gießen will gelernt sein

Nachdem der richtige Zeitpunkt für das Rasen gießen gefunden ist, gilt es das Vorhaben entsprechend umzusetzen. Dabei gilt es auf die Wassermenge zu achten, welche der Rasenfläche zugeführt wird. Viele Personen wässern ihren Rasen zwar häufig, aber mit einer zu geringen Wassermenge. Welche Menge benötigt wird, hängt vom jeweiligen Untergrund ab.

Ist das eigene Grundstück mit einem sandigen Boden ausgestattet, so sollte alle vier Tage der Rasen gegossen werden. Dabei gilt als Faustregel, dass bei einem Durchgang rund 10 bis 15 Liter je Quadratmeter Rasenfläche aufgebracht werden sollten. Dem Gegenüber stehen lehmige und tonige Böden. Rasen der darauf wächst und gepflegt werden soll, benötigt rund einmal die Woche eine Wässerung mit rund 20 Litern pro Quadratmeter.

Durch diese Terminierung und Wassermenge wird erreicht, dass nicht nur die obere Bodenschicht bewässert wird, sondern dass das Wasser bis in die Wurzelzone eindringen kann, was wiederum dem Rasen als solches sehr zuträglich ist.

Die richtigen Helfer einsetzen

Um den eigenen Rasen zu gießen und somit in Form zu halten, ist neben der manuellen Tätigkeit und Umsetzung durchaus auch das Einsetzen technischer Helfer möglich. Es empfiehlt sich mobile Schwenkregner einzusetzen, denn diese besitzen eine große Wurfweite und können daher auch über größere Flächen das Wasser gleichmäßig verteilen.

Ebenfalls als gute Unterstützung haben sich Kreisregner und Rasensprenger erwiesen. Während letzter speziell bei großen Fläche gute Resultate erzielen, eignen sich Kreisregner bei kleineren Rasenflächen.

Anzumerken ist jeweils, dass über die Einstellung der Dauer der Nutzung indirekt die Wassermenge reguliert werden kann, was wiederum beim Gießen des Rasens von großem Vorteil ist.