Skip to main content

Schneeschimmel: Die besten Wintertipps für Ihren Rasen

Wer würde schon denken, dass der Schnee im Winter dem Rasen gefährlich werden könnte? Der Schnee im Winter ist doch immer sehr schön anzusehen und besinnlich. Leider ist dem nicht immer so. Denn der Schnee kann dem Rasen ziemlich gefährlich werden. Das Gras kann von einem Schneeschimmel befallen werden. Es ist auch möglich, dass der Rasen eine Typhulafäule durch Schnee bekommt.

Dieser Schneeschimmel oder auch andere Krankheiten hinterlassen im Frühling unschöne Flecken auf dem Rasen. Dabei ist der Myzel, also der gesamte Pilz als graue oder grauweiße Fläche zu erkennen. Diese Form von Befall wird auch in der Landwirtschaft als Auswinterung verstanden.

Wie können Sie dieser Krankheit entgegen wirken?
Die Krankheit bzw. der Pilz kann bekämpft, ja sogar verhindert werden. Dies ist nicht sehr schwer. Die Lösung ist, dass Sie den Rasen nicht betreten dürfen, sobald es geschneit hat. So können Sie den Krankheiten vorbeugen. Der sonst nieder getretene Schnee führt dazu, dass der Rasen an dieser Stelle keine Luftzufuhr mehr bekommt. Hier ist er gerade bei diesen Temperaturen und auch bei der Luftfeuchte sehr anfällig für einen Schimmelbefall. Es wird das Ablüften des Rasens verhindert und dadurch entstehen verschiedene Krankheiten am Rasen.

Die unangenehmen Folgen
Die Sporen des Pilzes finden sehr gute Bedingungen unter dem nieder getretenen Schnee. Dadurch können Sie sich sehr gut vermehren. Aus diesem Grund wird vor allem die Vermehrung dieses Pilzes durch das Festtreten verstärkt. Im Frühling dann lässt sich das Ausmaß des Befalls erkennen. Der Befall von Schimmelpilz zeigt sich durch unschöne Flecken auf dem Rasen.

Was können Sie tun, um den Befall vorzubeugen bzw. zu verhindern?
Es gibt eine sehr gute Lösung bei Befall. Wenn Sie den Rasen im Frühjahr gut pflegen, dann wächst sich der Befall wieder aus dem Rasen heraus. Dazu müssen Sie den Rasen gut durchhaken, gerade dort, wo er befallene Stellen hat. Zudem sollten Sie den Rasen auch noch vertikutieren. Dies ist sehr gut für den Rasen, denn so bekommen die Wurzeln besser Luft und auch das Klima wird verbessert. Es ist auch sinnvoll, einen Rasendünger einzusetzen. Ein Dünger hilft dem Rasen sich wieder zu erholen und stärkt das Wachstum. Hierzu sollten Sie Ihren Garten fünf Wochen lang düngen. Es empfiehlt sich eine Düngung einmal pro Woche.