Skip to main content

So füttern sie Wildvögel über den Winter

Ein Winter ist nicht nur für Menschen unangenehm, denn dies trifft auf Tiere ebenso zu. Wildvögel sind diesbezüglich keine Ausnahme, weshalb durchaus etwas Unterstützung in Form einer Zufütterung erfolgen kann. Wichtig dabei ist, dass auf die richtige Art und Weise und mit dem richtigen Futter zugefüttert wird, um somit den Wildvögeln helfen.

Der richtige Zeitpunkt für die Fütterung

Wildvögel benötigen in der Regel keine Zufütterung, da in den Wäldern und Gärten ausreichend Nahrung vorhanden ist. Im Winter macht jedoch das Füttern der Vögel Sinn, wie auch durch den Naturschutzbund Deutschland mitgeteilt wird. Es gilt diesbezüglich den passenden Termin abzuwarten. Bei einer geschlossenen Schneedecke kann das Füttern von Wildvögel sehr zuträglich sein. Doch auch bei einem gefrorenen Boden, kommt die geleistete Hilfe einer Zufütterung an. Oftmals reicht Frost bereits aus, so dass Wildvögel kaum Futter auf dem Boden finden können.

Die Auswahl des richtigen Futters

Bei einer Zufütterung gilt es zudem auf die richtige Auswahl des Futters zu achten. Als vollkommen ungeeignet gelten Speisereise und Brot, wenngleich diese Lebensmittel oft verwendet werden. Bei der Auswahl des geeigneten Futters ist zudem ein Blick auf die vor Ort anzutreffenden Vögel wichtig, denn je nach Schnabelform, wird eine andere Zufütterung benötigt.

Bei Spatzen, Finken oder Ammern kann mit Getreidekörnern oder Sonnenblumenkernen erfolgreich zugefüttert werden. Sind dagegen eher Drosseln, Amseln, Rotkehlchen oder Meisen anzutreffen, so raten Experten und auch der Naturschutzbund Deutschland zu Meisenknödeln oder Meisenringen.

Bei der Fütterung vor Krankheiten schützen

Wildvögel mit einer Zufütterung im Winter zu unterstützen ist gemäß dem Naturschutzbund Deutschland erlaubt. Bedacht werden sollte die Futterablage, denn hierbei kann schnell die Gefahr einer Krankheitsübertragung entstehen. Die Experten raten zur Verwendung von Meisenknödeln und Futtersilos, in denen beispielsweise Sonnenblumenkerne bzw. Getreidekörner abgelegt werden können.

Beim Fütter der Wildvögel sollte die Ablage des Futters in Vogelhäuschen oder auf dem Boden vermieden werden. Untersuchungen ergaben, dass bei beiden Optionen eine erhöhte Gefahr der Krankheitsübertragung besteht.

Wildvögel im Winter mit einer Zufütterung zu unterstützen ist erlaubt und macht durchaus Sinn. Wichtig ist auf die Details zu achten. Die Auswahl des richtigen Futters, wie auch die Ablage dessen und der Zeitpunkt der Fütterung sind entscheidend, um den gewünschten positiven Effekt zu erhalten. Wird dies beachtet, spricht einer Fütterung von Wildvögeln im Winter nichts entgegen.