Skip to main content

Tannenbaum einpflanzen : Wann und was beachten?

Tannenbaum – aus dem Topf in Ihren Garten pflanzen

Eine Tanne muss nicht zwingend gefällt werden, damit Sie sich an einem Weihnachtsbaum erfreuen können. Umweltfreundlicher ist es, lebenden Tannenbaum mit Ballen zu kaufen und den Baum nach dem Fest im Garten einzupflanzen. Der folgende Artikel beantwortet Ihnen die Frage: Tannenbaum einpflanzen: Wann und was beachten?

Kriterien, die Sie beim Kauf eines Baumes im Topf beachten müssen

Wenn Sie einen Weihnachtsbaum mit Ballen kaufen, sollten Sie sich für ein möglichst kleines Exemplar mit einer Höhe von ungefähr 150 Zentimetern entscheiden. Weiterhin müssen Sie sich vergewissern, dass das Bäumchen tatsächlich im Blumentopf gewachsen ist. In der Weihnachtszeit werden viele Tannen angeboten, die in einen Topf umgesetzt wurden. Zum Einpflanzen eignen sich Douglasien, Kiefern und Rotfichten optimal.

Beste Pflanzzeit für Tannen

 

Die beste Pflanzzeit für Tannen ist der Herbst, bevor die ersten Fröste auftreten. Zu diesem Zeitpunkt kann der Baum noch problemlos anwurzeln. Frostfreie Tage im September und Oktober sind ideal geeignet.

Vorbereitung & Auswahl des Standortes

 

Sie müssen sich darüber bewusst sein, dass das Aufstellen Raum Stress für die Tanne bedeutet. Durch die warmen Temperaturen in Wohnräumen beginnt Ihr Weihnachtsbaum, verfrüht auszutreiben. Länger als 10 bis 14 Tage sollte der Aufenthalt des Baumes im beheizten Wohnzimmer nicht andauern. Anschließend stellen Sie Ihren Tannenbaum im Topf an einem hellen, geschützten Platz auf Ihrer Terrasse oder Ihrem Balkon auf.

Nicht schlagartig in die Kälte stellen

 

Bei Frost und Schnee darf der Baum nicht abrupt ins Freie gestellt werden. Nach dem Aufenthalt im warmen Wohnzimmer regeneriert sich der Weihnachtsbaum am besten an einem frostfreien, kühlen und hellen Platz, beispielsweise im Keller, der Garage oder in Ihrem Wintergarten.

Tannenbaum regelmäßig gießen

Damit Ihr Baum die durch den Aufenthalt in der beheizten Wohnung Defizite an Feuchtigkeit ausgleichen kann, müssen Sie ihn ausreichend gießen.

Bei milden Temperaturen in den Garten pflanzen

Nachdem sich der Tannenbaum ungefähr 14 Tage regenerieren konnte, können Sie ihn bei milden Temperaturen in Ihrem Garten einpflanzen. Falls der Boden gefroren ist, dürfen Sie den Baum nicht einpflanzen. In diesem Fall pflanzen Sie den Baum zunächst in einen großen Blumenkübel.

Vorbereitung des Bodens

Ihren Tannenbaum können Sie sowohl an einem schattigen als auch an einem sonnigen Platz einpflanzen. Aufgrund des pfahlförmigen Wurzelsystems von Tannen muss der Boden locker, tiefgründig nährstoffreich, humos und frisch-feucht sein. Egal ist dagegen, ob es sich um toniges, lehmiges, kiesiges oder sandiges Pflanzsubstrat handelt. Der PH-Wert des Bodens sollte zwischen 5,5 und 7,5 liegen. Nordmanntannen können Sie ohne Bedenken auch in stark saures Erdreich einpflanzen. Weißmanntannen bevorzugen schwach saure Böden. Da Tannen Temperaturen zwischen -23 bis – 45 Grad Celsius vertragen, müssen Sie keine besonderen Maßnahmen zum Schutz vor Frost treffen.

Beim Austopfen und Einpflanzen der Tanne müssen Sie sehr vorsichtig arbeiten, da die Wurzell auf keinen Fall beschädigt werden dürfen. Vor allem Nordamnntannen sind sehr empfindlich. Beschädigen Sie aus Versehen die Pfahlwurzel stark, kann diese im Garten nicht mehr anwachsen und der Baum geht ein. Weiterhin müssen Sie zwingend darauf achten, dass die Pfahlwurzel nicht einknickt, wenn Sie die Tanne ins Pflanzloch einsetzen.

Tannen benötigen ausreichend Platz, da sie schnell wachsen. Eine Tanne kann bis zu 3 Meter breit und 70 Meter hoch wachsen. Ihre Zapfen sind zudem deutlich größer als die sonstiger Nadelbäume. Das Pflanzloch muss mindestens eine Tiefe von 1 Meter besitzen. Bevor Sie die Tanne einpflanzen, müssen Sie den Boden mit Humus anreichern und gründlich auflockern. Als Faustregel können Sie sich merken, dass das Pflanzloch doppelt so breit und doppelt so tief, als das bisherige Pflanzgefäß sein muss. Unten bringen Sie eine Schicht Kompost ein, setzen den Baum darauf und füllen das Loch anschließend mit Erde. Zum Schluss treten Sie die Erde mit Ihren Füßen fest und bewässern den Baum reichlich. Um die Wurzeln vor Trockenheit und Kälte zu schützen, bringen Sie über der Pflanzscheibe eine dicke Mulchsschicht aus.
Tanne vor zu viel Sonne im Frühling schützen

Falls in den Monaten Februar und März zahlreiche Kahlfrost-Perioden auftreten, hat es sich als nützlich erwiesen, den Tannenbaum mit Tüchern vor zu intensiver Sonnenbestrahlung zu schützen. Zu starke Sonnenstrahlung würde Ihrem Bäumchen zu viel Feuchtigkeit entziehen, die es über die noch nicht vollständig im Boden verankerten Wurzeln nicht in ausreichender Menge nachliefern kann.