Skip to main content

Toro Rasenmäher

Hochleistungsmotoren und optimales Handling sind die Markenzeichen der hochwertigen Toro Rasenmäher.

Die 7 besten Toro Rasenmäher im Vergleich

Unternehmen Toro vorgestellt

Das Unternehmen Toro wurde im Jahr 1914 gegründet und spezialisierte sich damals schon für Maschinen und Geräte zur Landschafts- und Gartenpflege. Das US-amerikanische Unternehmen wurde in der Vergangenheit des Öfteren verkauft. So übernahm im Jahr 1927 die Firma Advance-Rumley das Unternehmen. Die Liste der Übernahmen ist lang und auch in Deutschland ist das Unternehmen Toro erst seit 2010 bekannt. Zwischen 1955 – 2010 wurden die Geräte durch Roth Motorgeräte importiert. Allerdings ist das Unternehmen 2010 in Insolvenz gegangen. Seither kümmert sich Toro Belgien um den deutschen Vertrieb.

Rasenmäher für kleine Flächen

Für kleine Rasenflächen wie z. B.: Den Vorgarten kommen Elektrorasenmäher infrage. Diese sind leicht und kommen mit kleinen Schnittflächen gut klar. Toro hat aktuell zwei Modelle auf den Markt, welche sich nur gering unterscheiden. Der kleinste Elektrorasenmäher ist mit einem 1400-Watt-Motor ausgestattet und einem Grasfangkorb von 38 Litern. Die etwas größere Variante hat 1500 Watt und kann 55 Liter fassen.

Aber zum absoluten Highlight der Marke Toro gehört die HoverPro Serie. Je nach Modell eigenen sich die HoverPro für kleine Gärten bis hin zu Golfplätzen. Die Besonderheit liegt darin, dass es sich um einen Luftkissenrasenmäher handelt. Dieser ist besonders für steile oder rutschige Gefälle geeignet. Die HoverPro Reiche ist sehr manövrierfähig und gehört zu den Bestellern der Marke Toro.

Für große Flächen

Für den gewerblichen Gärtner oder das Haus mit einem großen Grundstück kommt ein Elektrorasenmäher kaum infrage. Etwas Großes muss her und auch hier hat Toro einiges zu bieten. Zur Oberklasse für lange Arbeiten gehört der TurfMaster. Dieser hat nicht nur einige Extras wie ein Aufprallschutz oder speziell konzipierte Räder mit einem Präzensionlager, sondern auch einen leistungsstarken Kawasaki Motor mit Ölanschraubfilter.

Aber selbstverständlich gibt es auch kleinere Modelle, die sich für den gewerblichen Bereich lohnen.

Eine Marke auf dem Weg nach oben

Toro ist seit 2010 unter eigenem Namen auf dem deutschen Markt und hat seither eine kleine Erfolgsserie hinter sich. Die Konkurrenz ist groß und schläft nicht aber dennoch kann Toro mit seinen Rasenmähern überzeugen.

Es gibt mehrere deutsche Vertragshändler, die nicht nur für den Vertrieb der Toro Rasenmäher zuständig sind, sondern auch Wartungen oder Garantiearbeiten übernehmen. Möchte man sich von der Marke erst mal überzeugen, dann spricht nichts gegen ein Mietgerät. Auch der Ersatzteile-Support ist stabil, auch wenn Toro seinen Hauptsitz in den USA hat, bekommt man in Deutschland alle nötigen Ersatzteile für die Rasenmäher.